OAIV Logo

Oberrheinischer Architekten- und Ingenieur-Verein e.V.

Freiburg im Breisgau


Münster
Freiburger Münster

Satzung des OAIV

I. Name, Sitz und Zweck des Vereins

§ 1 Der Verein führt den Namen Oberrheinischer Architekten- und Ingenieur-Verein, Freiburg i.Br. nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz "e.V.". Er ist dem Deutschen Architekten- und Ingenieur-Verband angeschlossen.

§ 2 Der Verein stellt sich die Aufgaben:
Architekten- und Ingenieure zu technisch-wissenschaftlicher und künstlerischer Arbeit auf dem Gebiete des Bauwesens zu vereinen und ihre sozialen Belange zu fördern.

Der Verein verfolgt keine wirtschaftlichen und politischen Zwecke.

Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.

§ 3 Der Sitz des Vereins ist Freiburg i. Br.

II. Die Mitgliedschaft

§ 4 a) Ordentliche Mitglieder können werden:
Architekten und Ingenieure und solche Persönlichkeiten aus dem Bauwesen, die unter Berücksichtigung ihrer Stellung und ihrer fachlichen Leistungen aufgrund von Referenzen zweier Mitglieder vom Vorstand als zur Aufnahme geeignet anerkannt werden.

b) Besuchende Mitglieder können werden:
Bauschaffende und Studierende, die den Bedingungen zwar noch nicht entsprechen, aber aufgrund des Werdeganges und des Berufsbildes die Erreichung der Voraussetzungen als wahrscheinlich annehmen lassen. Besuchende Mitglieder ha­ben kein Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen.

c) Förderer können werden:
Personen, Vereinigungen, Institute, Akademien, Unternehmungen usw., die nicht unter die in a) und b) genannten Gruppen fallen, aber die Aufgaben des Vereins durch Mitarbeit auf bestimmten Gebieten oder durch laufende oder einmalige Geld­zuwendungen, Sachspenden, Vergünstigungen usw. fördern wollen. Fördernde Mitglieder haben aktives, aber kein passives Wahlrecht. Jedes fördernde Mitglied hat eine Stimme.

d) Ehrenmitglieder können werden:
Ordentliche Mitglieder, die sich durch besondere Verdienste oder langjährige Tätigkeit im Verein ausgezeichnet haben. Sie werden ernannt durch die Mitgliederhauptversammlung in einfacher Stimmenmehrheit und sind nicht beitragspflichtig.

§ 5 Zum Erwerb der Mitgliedschaft ist ein besonderer Aufnahmeantrag auf Formblatt an den Vorstand zu richten.

Der Vorstand entscheidet über die Aufnahme nach Anhören des Aufnahme-Ausschusses.

§ 6 Die Mitgliedschaft erlischt:

1) mit dem Tode

2) durch Austritt, der nur nach ¼ jähriger Kündigungsfrist zum Jahresschluß durch schriftliche Erklärung gegenüber dem Vorstand erfolgen kann. Härtefälle sind vom Vorstand entgegenkommend zu behandeln

3) Durch Ausschluss, der erfolgen kann:
a) bei vorsätzlichem Verstoß gegen das Ansehen des Vereins
b) bei rückständigen Beiträgen für mehr als 6 Monate, nach mindestens einmaliger Anmahnung.

Der Ausschluss erfolgt durch Beschluss des Vorstandes. Hiergegen ist die Anrufung der nächsten Mitgliederhauptversammlung zulässig.

§ 7 Zur Schlichtung von Streitigkeiten unter den Mitgliedern wird ein Schlichtungsaus­schuss von Fall zu Fall ernannt. Er setzt sich aus drei Mitgliedern zusammen, die vom Vorstand und den Parteien gemeinsam benannt werden. Kommt eine Einigung über den Ausschuss nicht zustande, oder sind die Bemühungen des Schlichtungs­ausschusses erfolglos, so muss der Streitfall vor dem Ehrengericht des Verbandes ausgetragen werden. Hierbei hat die klagende Partei die Kosten des Verfahrens vorzuschießen.

§ 8 Die Mitglieder sind verpflichtet, einen Jahresbeitrag zu zahlen, dessen Höhe vom Vor­stand mit Zustimmung der Mitliederhauptversammlung festgesetzt wird.

III. Der Vorstand

§ 9 Der Vorstand wird von der Mitgliederhauptversammlung alle zwei Jahre gemäß Geschäftsordnung gewählt. Der Vorstand besteht aus dem Vorsitzenden, dem stellvertretenden Vorsitzenden, dem Schriftführer, dem Rechnungsführer und bis zu 5 Beisitzer.
Vorstand im Sinne des § 26 BGB ist der Vorsitzende und der stellvertretende Vorsitzende.

§ 10 Der Vorstand fasst seine Beschlüsse mit Stimmenmehrheit bei Anwesenheit von mindestens 3 Mitgliedern, worunter der Vorsitzende oder der stellvertretende Vorsitzende sein müssen. Der Vorstand regelt seine Geschäfte durch eine Geschäftsordnung, die auch eine Regelung über die Arbeiten in Unter- und Nebengliederungen zu enthalten hat.

IV. Mitgliederversammlung

§11 Die Mitgliederhauptversammlung findet jährlich einmal statt und zwar in der Zeit zwischen dem 01. Januar und dem 31. März. Die Einladung zur Mitgliederversammlung hat spätestens 14 Tage vor der Mitgliederversammlung zu erfolgen.

§12 Außerordentliche Mitgliederversammlungen sind von dem Vorstand einzuberufen, wenn es das Interesse des Vereins erfordert, oder mindestens 1/10 der Mitglieder schriftlich unter Angabe des Zweckes und der Gründe die Einberufung verlangen.

§ 13 Der Vorstand stellt die Tagesordnung für jede Mitgliederversammlung fest und beruft diese gemäß § 17 ein.

§ 14 Der Vorsitzende, im Verhinderungsfalle der stellvertretende Vorsitzende, führen in der Mitgliederversammlung den Vorsitz. Über die Beschlüsse und Verhandlungen der Mitgliederversammlung ist eine Niederschrift aufzunehmen und von dem Vorsit­zenden oder dem stellvertretenden Vorsitzenden und dem Schriftführer zu unter­zeichnen.

§ 15 Die Mitliederversammlung fasst ihre Beschlüsse mit einfacher Stimmenmehrheit. Satzungsändernde Beschlüsse bedürfen einer Mehrheit von 2/3 der erschienenen Mitglieder. Die Mitglieder können sich durch ein von ihnen schriftlich bevollmächtigtes Mitglied vertreten lassen, jedoch kann jedes Mitglied nur eine Vertretungs-Vollmacht übernehmen.

§ 16 Die Mitgliederversammlung hat den Jahresbericht, den Rechnungsbericht, den Haushaltsplan zu genehmigen und die Entlastung des Vorstandes zu beschließen.

V. Schlussbestimmungen

§ 17 Die Veröffentlichungen erfolgen mit Rundschreiben und nachrichtlich in der Homepage.

§ 18 Im Falle der Auflösung des Vereins fällt das Vermögen im Einvernehmen mit dem Finanzamt gemeinnützigen Zwecken auf technisch-wissenschaftlichem Gebiet zu. Zuwendungen an Mitglieder des Vereins sind ausgeschlossen.

Hinweis: Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wurde in der Regel die männliche Schreibweise verwendet. Die in der männlichen Form gewählten personenbezogenen Bezeichnungen gelten für beide Geschlechter.

Freiburg, 10.01.1983; ergänzt und geändert: Freiburg, 24.01.2014